Get Adobe Flash player

Archiv für Oktober 2010

Entfernungsmessungen vom geplanten Standort

Für eine positive, wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Obernkirchen ist die Lage des Klinikums sehr wichtig. Eine lage am Ortsrand oder sogar zentrumsnah brächte sehr große Vorteile mit sich…

… dies ist am aktuell geplanten Standort nicht gegeben, denn die Bückeburger Kreuzbreite ist von dort schneller zu erreichen als die Stadt Obernkirchen Entfernungen vom Klinikum zum Zentrum Obernkirchen

Thema Bundeswehr

08.11.2010 – 2. Antwort vom Verteidigungsministerium

08.10.2010 – Antwort der Bundesregierung zum Thema Bundeswehr

22.09.2010 – Antwort der Wehrbereichsverwaltung Nord

16.09.2010 – Kleine Anfrage an die Bundesregierung zum Thema Bundeswehr

Wie die Standortauswahl wirklich erfolgte

Bericht von Irmhild Knoche
Ratsfrau im Stadtrat Obernkirchen
Fraktion Bündnis90/Die Grünen

20101016_Wie_die_Standortauswahl_erfolgte

Unsere Petition ist auf dem Weg

Heute, am 15.07.2010 haben wir unsere Petition der Stadt Obernkirchen übergeben. Weitere Exemplare gingen an verschiedene Ministerien und den Landkreis Schaumburg.

Siehe Petition

Bildliche Beschreibung

Wie man versucht den Bürger zu ignorieren

01.05.2010 Offener Brief an den Landrat Ignoriert und bis heute unbeantwortet

1. Antwort von den “Grünen”

Heute habe ich eine Antwort von Frank Rullman (Grüne) erhalten. Frank ist überings ein “guter”!!!

Hallo Thomas,

ich möchte hier nachfolgend spontan meine Meinung zu dem Thema sagen, ohne dass dies mit irgend jemandem von den Grünen abgestimmt ist:

Auch ich halte die Naturzerstörung für dieses Krankenhaus für absolut irre. Ich stehe zu dieser Auffassung, unabhängig wie irgendwelche “Fachleute”, die sich in der Materie auskennen und sich mit Finanzierung und Bedarf auseinandergesetzt haben, zu dieser Entscheidung gelangt sind. Es muss andere Wege geben, den Krankenhausbedarf neu zu strukturieren. Eventuell großstadtnah und möglichst auf Flächen die bereits bebaut waren. Oder durch den Aus-/Umbau bestehender Anlagen. Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Krankenhaus in der abgelegenen Ecke ein wirtschaftlicher Erfolg werden soll.

Da ich mich aus Zeitmangel bisher nicht mit der Thematik näher beschäftigt habe, wäre es nett, wenn du mir stichworthaft mitteilst, wen du von den Grünen in SHG angesprochen hast, welche Auffassung unsere Leute vertreten (eventuell der Kreistagsabgeordnete Hartwig Dankwerth?), wo ich weitere Information zu dem Thema finde und insbesondere in welchem Stadium sich das Projekt befindet. Ich würde mich dann ggf. im Kreisvorstand der Grünen damit auseinandersetzen.

Grüne Grüße

Frank
Rullmann, Hopfengarten 34 c in 31558 Hagenburg, Tel.: (05033) 980108,
E-Mail: Rullmann-Hagenburg@t-online.de

Mail an “Die Grünen”

Ich versuche weiterhin, Mitstreiter zu gewinnen. Heute habe ich die “Grünen” angeschrieben, mal sehen wie die dazu stehen….

Von Thomas Knickmeier
An Katja Keul ;
Ursula Helmhold
cc “grueneshg@gmx.de” ;
“Lenzbyro@web.de” ;
“Lenzbyro@web.de”
Datum 8. Juni 2010 22:07
Betreff Planung eines Krankenhauses in einem Landschaftsschutzgebiet in Obernkirchen / Vehlen
Gesendet von googlemail.com

Details ausblenden 8. Jun.

Sehr geehrte Frau Keul, sehr geehrte Frau Helmhold,

nachfolgender Link führt zu einer Bildergalerie, in der ich die Planungen
zu dem Krankenhausneubau im Landkreis Schaumburg visualisiert habe.

Die Galerie dient zur allgemeinen Information und soll zeigen, was, wo und wie
im Zusammenhang mit dem Krankenhausneubau zerstört wird.

Meine Intention ist es, mit dieser Galerie deutlich zu machen,
wie sorglos einige Politiker mit unserer Umwelt umgehen ohne bei derartigen

Planungen den Bürger mit einzubeziehen.

http://picasaweb.google.de/djknicki/PlanungDesKrankenhausesInObernkirchenVehlen#

Wir, (auch Ihre eingeknickte Partei in SHG) brauchen Hilfe.
Ohne Unterstützung und Koordination schaffen wir das hier im Kreis nicht.

Ich bitte um Ihre Rückantwort.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Knickmeier
In der Pickerecke 4
31691 Seggebruch

Visionen aus 1983 in Ziele gefasst und 2007 verwirklicht:

http://www.panoramio.com/photo/9579607

djknicki@googlemail.com
Home: 05724 / 7467
Handy: 0171 / 580 86 12

Antwort vom BUND erhalten

Ich habe heute eine Antwort vom BUND erhalten, der BUND kann uns vor Ort nicht direkt unterstützen, aber die Infos sind schon hilfreich….

Von Wudtke, Marita
An “djknicki@googlemail.com”
Datum 1. März 2010 15:14
Betreff AW: Planung eines Krankenhauses in einem Landschaftsschutzgebiet in Obernkirchen / Vehlen

Guten Tag, Herr Knickmeier,

vielen Dnk für Ihre Anfrage.

Da wir leider keine Kreisgruppe in Ihrem Landkreis haben, kann ich Ihnen von hier aus nur ein paar Tipps geben, wie Sie selbst aktiv werden können :
- MitstreiterInnen in Ihrem Umfeld suchen
- Wie ist der Verfahrensstand ?
- sich bei der Bauleitplanung (Aufstellung / Änderung von Flächennutzungsplan,
Bebauungsplan) einbringen
- sich an die zuständige untere Naturschutzbehörde wenden :
Welche geschützten Tier- und Pflanzenarten oder Landschaftsbestandteile
sind ggf. betroffen ?
- Sich an den Naturschutzbeauftragen des Landkreises wenden
- Die Mitglieder des Umweltausschusses des Rates ansprechen und Möglichkeiten
der Alternativen und damit Verhinderung am geplanten Standort ausloten
- Ratsmitglieder auf die Problematik mit z.B. einem Flugblatt aufmerksam
machen, Gespräche mit ihnen führen, Alternativ-Standorte aufzeigen .

Bei Ihren Aktivitäten wünsche ich Ihnen viel Erfolg
und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Dr. Marita Wudtke
Referatsleiterin für Naturschutz/Umwelt
BUND Landesgeschäftsstelle Niedersachsen
Goebenstraße 3a
30161 Hannover
Tel. 0511/ 96 56 9-18
Fax 0511/ 66 25 36
e-mail: Marita.Wudtke@bund.net
www.Bund-Niedersachsen.de
Spendenkonto: 101 030 047 Nord-LB LBZ 250 500 00
_________________________________________________
Der BUND ist ein Mitglieder-Verband.
Helfen Sie, Umwelt und Natur zu schützen – werden Sie jetzt Mitglied !
Info: www.BUND.net

BUND und Greenpeace angeschrieben

Wer kann uns helfen? Ich vesuche mal Informationen vom BUND und Greenpeace zu bekommen, die haben ja Erfahrung in solchen Fragen.

Von: Thomas Knickmeier [mailto:djknicki@googlemail.com]
Gesendet: Sonntag, 21. Februar 2010 20:05
An: BUND.NDS@BUND.net; mail@greenpeace.de
Betreff: Planung eines Krankenhauses in einem Landschaftsschutzgebiet in Obernkirchen / Vehlen

Liebe Naturfreunde,

wie kann man so ein Wahnsinnsprojekt verhindern?

Wir reden hier über die Planung eines Krankenhaus Neubaus in einem völlig unbebauten Naturareal. Die Politik sucht hier wieder mal den einfachsten Weg auf Kosten der Natur!

Ich weis nicht, ob man den Bau noch verhindern kann.

Vielleicht könnt ihr mit euren Organisationen noch etwas dazu beitragen,
damit die Politiker hier vor Ort umdenken.

http://picasaweb.google.de/djknicki/PlanungDesKrankenhausesInObernkirchenVehlen#

Ich bitte um Rückantwort.


Mit freundlichen Grüßen

Thomas Knickmeier
In der Pickerecke 4
31691 Seggebruch

djknicki@googlemail.com
Home: 05724 / 7467
Arbeit: 05724 / 393 196
Handy: 0171 / 580 86 12

Spaziergang in der Vehler Feldmark

Ich habe heute mit meiner Frau Susanne einen Spaziergang in Vehlen, rund um den Standort gemacht, siehe Fotos. Wir können beide nicht verstehen, wie man auf die Idee kommen kann, hier, inmitten nahezu unberührter Landschaft ein Krankenhaus zu bauen. Eine Stadt für sich mitten auf der grünen Wiese!!! So etwas ist nicht nachvollziehbar. Aber wir werden der Sache auf den Grund gehen…..