Get Adobe Flash player

Briefverkehr

Absage des Landrates an der Vorstellung des Rechtsgutachtens

20111107_Brief_Absage_Farr001

20111101_Mail_Absage_Schaefer

Brief an die nds. Krankenhausgesellschaft und 30 weitere Empfänger

20110512_Brief_an_die_Krankenhausgesellschaft

4 Seiten Brief mit 8. Punkten an 120 Träger öffentlicher Belange

Die BI schreibt zusammengefasst auf 4 Seiten an 120 Träger öffentlicher Belange ( z.B. Bund der Steuerzahler, Sozialministerium, Wirtschaftsministerium, Mitglieder des Nieders. Landtags uvm.) eine Zusammenfassung warum das Gesamtklinikum nicht in die Vehler Feldmark gehört.

Zusammenfassung_Gesamtklinikum Schaumburg

… den Vorstand der Niedersächsische Krankenhausgesellschaft

Ein Brief von der  BI an die Niedersäschische Krankenhausgesellschaft ( KG)  zu Info. Unter anderem teilen wir der KG mit, das Herr Eppmann auf einer Informationsveranstaltung in Bückeburg einräumte man hätte die Rintelner Partienten bereits  verloren….

Brief Niedersächsische Krankenhausgesellschaft

Brief der “Planer” an den Rat der Stadt Obernkirchen

Hier kann man nachlesen, wie versucht wird unsere Worte zu verdrehen und als unsachliche Polemik darzustellen.

Schreiben der Planer an den Rat der Stadt Obernkirchen (01.11.2010)

Wer sich ansehen möchte, wie es im Sumpf bei Hochwasser tatsächlich aussieht kann das hier tun:

Bilder vom Hochwasser im August

… den Vorstand und die Gesellschafter von ProDiako

Anschreiben an Vorstand und die Gesellschafter von ProDIako

…Stadt Obernkirchen – Stadtentwicklung – Chance nicht genutzt

Wir stehen laufend mit vielen Politikern und Behörden in Kontakt.
Nachfolgend ein Schreiben von Christina Steinman an die Stadt Obernkirchen
zum Thema Stadtentwicklung:

Stadtentwicklung in Obernkirchen – Chance nicht genutzt

… den Landrat von der Interessengemeinschaft Ahnsen

Landrat ( H.G. Schöttelndreier) nennt Standortgegner “unverantwortliche Egoisten”

Interessengemeinschaft Ahnsen

Wie man versucht den Bürger zu ignorieren

01.05.2010 Offener Brief an den Landrat Ignoriert und bis heute unbeantwortet

1. Antwort von den “Grünen”

Heute habe ich eine Antwort von Frank Rullman (Grüne) erhalten. Frank ist überings ein “guter”!!!

Hallo Thomas,

ich möchte hier nachfolgend spontan meine Meinung zu dem Thema sagen, ohne dass dies mit irgend jemandem von den Grünen abgestimmt ist:

Auch ich halte die Naturzerstörung für dieses Krankenhaus für absolut irre. Ich stehe zu dieser Auffassung, unabhängig wie irgendwelche “Fachleute”, die sich in der Materie auskennen und sich mit Finanzierung und Bedarf auseinandergesetzt haben, zu dieser Entscheidung gelangt sind. Es muss andere Wege geben, den Krankenhausbedarf neu zu strukturieren. Eventuell großstadtnah und möglichst auf Flächen die bereits bebaut waren. Oder durch den Aus-/Umbau bestehender Anlagen. Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Krankenhaus in der abgelegenen Ecke ein wirtschaftlicher Erfolg werden soll.

Da ich mich aus Zeitmangel bisher nicht mit der Thematik näher beschäftigt habe, wäre es nett, wenn du mir stichworthaft mitteilst, wen du von den Grünen in SHG angesprochen hast, welche Auffassung unsere Leute vertreten (eventuell der Kreistagsabgeordnete Hartwig Dankwerth?), wo ich weitere Information zu dem Thema finde und insbesondere in welchem Stadium sich das Projekt befindet. Ich würde mich dann ggf. im Kreisvorstand der Grünen damit auseinandersetzen.

Grüne Grüße

Frank
Rullmann, Hopfengarten 34 c in 31558 Hagenburg, Tel.: (05033) 980108,
E-Mail: Rullmann-Hagenburg@t-online.de