Get Adobe Flash player

Landschaft

Die Umweltziele des neuen Landrats Herr Farr

Sehr geehrter Herr Farr,

wenn Sie Ihre selbst gesteckten Umwelt- und Naturschutziele einhalten, dann sehen wir uns dem Erhalt der Vehler Feldmark einen riesen Schritt näher.

Umweltziele des neuen Landrats Herr Farr

Haben die Römer auch im Sumpf Spuren hinterlassen?

Heute nachmittag gab es wieder ungewöhnliche Aktivitäten im Sumpf. Ein Archäologe untersuchte das Gelände mit einem Detektor und führte an einigen Punkten kleinere Grabungen durch.

Ganz Offensichtlich wurde er dort auch fündig, denn auf unsere Rückfrage hin zeigte er uns einige seiner Funde:

Bei den Funden handelt es sich nach seiner Aussage um ca. 1400 bis 2000 Jahre alte Scherben die auf Spuren einer germanischen Siedlung hinweisen. Die Ergebnisse seiner Arbeit werden nun an den Kommunalarchäologen der Schaumburger Landschaft Dr. Jens Berthold weitergegeben, der seit dem Jahr 2009 für den Landkreis Schaumburg zuständig ist.

Details zur Arbeit der Archäologen kann man im folgenden Pressebericht der Landeszeitung vom 12.06.2010 nachlesen: >>> Haben die Römer auch im Schaumburger Land Spuren hinterlassen?

Originalbericht

Das Schaumburger RROP – Nichts als leere Worte???

Im Schaumburger RROP (Regionales Raumordnungs Programm) findet man sich schnell wieder. Die schriftliche und bildliche Darstellung entspricht genau dem, was wir als Bürger fordern. Letztenendes sind diese Planungen ja durch den Bürgerwillen entstanden. Jetzt gilt es nur sich daran zu halten. Und das sollte nicht nur für den Bürger gelten, sondern für alle gleichermaßen. Ein Landrat und ein Investor dürfen hier keine Sonderstellung einnehmen.  Wie im wirklichen Leben, liebe Politiker: Mit gutem Beispiel vorangehen!!!

Hier nachlesen: >>> Regionales Raumordnungsprogramm für den Landkreis Schaumburg

Was eine Experte zum Thema Sumpfklinik sagt

Allein die Standortwahl birgt nach Einschätzung von Herrn Wormuth schon jetzt den Mangel des Abwägungsausfalls….

Weiterlesen: >>> Prof. Dipl.-Ing. Rüdiger Wormuth zur Standortauswahl in Vehlen

Prof. Dipl.-Ing. Rüdiger Wormuth

  • Geburtsjahrgang: 1938
  • Architekturstudium an der Technischen Universität Berlin
  • 1964: Diplom bei Prof. Bernhard Hermkes
  • Seitdem freiberufliche Tätigkeit mit den Arbeitsschwerpunkten: Wohnungsbau, Denkmalpflege, Bauleitplanung
  • 1971 – 1975: Lehrtätigkeit an der FH Bielefeld, Abteilung Minden (Bauwesen)
  • 1975: Berufung an die FH Osnabrück, Fachbereich Landschaftsarchitektur. Dort tätig bis 2001 (Ruhestand).
  • 1978: BDA – Preis Niedersachsen für Wohnhausgruppe in Osnabrück
  • 1980: BDA – Preis Niedersachsen für architekturkritische Artikelserie in der Lokalpresse
  • 1993: Preis für Denkmalpflege der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

So könnte es in der Feldmark bald aussehen…

…ein Albtraum für Landschaft, Umwelt und alle die unsere Heimat lieben.

Ansicht vom Stapel auf die Sumpfklinik

Entfernungsmessungen vom geplanten Standort

Für eine positive, wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Obernkirchen ist die Lage des Klinikums sehr wichtig. Eine lage am Ortsrand oder sogar zentrumsnah brächte sehr große Vorteile mit sich…

… dies ist am aktuell geplanten Standort nicht gegeben, denn die Bückeburger Kreuzbreite ist von dort schneller zu erreichen als die Stadt Obernkirchen Entfernungen vom Klinikum zum Zentrum Obernkirchen

Spaziergang in der Vehler Feldmark

Ich habe heute mit meiner Frau Susanne einen Spaziergang in Vehlen, rund um den Standort gemacht, siehe Fotos. Wir können beide nicht verstehen, wie man auf die Idee kommen kann, hier, inmitten nahezu unberührter Landschaft ein Krankenhaus zu bauen. Eine Stadt für sich mitten auf der grünen Wiese!!! So etwas ist nicht nachvollziehbar. Aber wir werden der Sache auf den Grund gehen…..